Es gibt viele Ausstattungsmerkmale, die eine Wohnung wertvoller machen, gerade beim Wiederverkauf.
Das wichtigste Merkmal ist jedoch das Vorhandensein eines Balkons. Sehr viele mögliche Käufer und Mieter schließen Wohnungen ohne Balkon grundsätzlich aus. Das macht einen späteren Wiederverkauf schwieriger. Ansonsten zählen dazu etwa:
Hochwertige neue Bäder
Einbauküchen (wie alt, mit oder ohne Geräte)
Energieeffizienter Ausbau (Energiepass prüfen! Als potentieller Käufer haben Sie einen Anspruch darauf, den Ausweis gezeigt zu bekommen)
Stuck, Parkett und originale Kassettentüren sowie originale Tür- und Fensterbeschläge
Gut erhaltene Doppelkastenfenster oder hochwertige neue Holz-Isolierfenster (anstatt billiger, älterer Plastikfenster)
Moderne Haustechnik (Klimaanlagen)
Großzügige Balkons und Terrassen
Gartenzugang
Aufzug und barrierefreier Ausbau
Garagen und größere, trockene Lagerräume.

Neben der Ausstattung spielt die Lage eine Rolle.
Auch hier gibt es ein Einzelmerkmal, das besonders wichtig ist. Wohnungen an lauten Straßen sind schwer wieder zu verkaufen.
Werterhöhend wirken zum Beispiel:
Nähe zu einem Park
Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr
Ruhige Wohnlage
Gute Einkaufsmöglichkeiten
Infrastruktur in der Nähe (Schulen, Ärzte usw.).
Freizeitwert
Die genannten Werterhöhungen spielen vor allem beim Wiederverkauf eine Rolle. Sie können auch die Vermietbarkeit verbessern. Werden Ausstattungen mit vermietet, sind Sie als Vermieter allerdings auch für die Instandhaltung verantwortlich (das kann zu hohen Kosten wie etwa bei Klimaanlagen führen). Das gilt auch für die Einbauküche und die Geräte sowie für Teppichböden.
Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie eine Hausverwaltung oder einen Makler, der sich auf Wohnungsvermietungen spezialisiert hat.